top of page

Sr. Lea ist gegangen - Sr. Lea wird bleiben!


Wir trauern um Schwester Dr. Lea Ackermann, Gründerin von SOLWODI und SOLGIDI und maßgebliche Impulsgeberin für das lokale und ostalbkreisweite Engagement gegen Prostitution.

Vor 24 Jahren war Schwester Dr. Lea Ackermann mit einem Vortrag zu Gast in Schwäbisch Gmünd und hat hier mit ihrem Engagement und ihrem Charisma für solche Wellen gesorgt, dass sich eine SOLWODI-Gruppe gegründet hat. Solidarität mit Frauen in Not war nötig, um Frauen, die Opfer von sexueller Ausbeutung und Prostitution waren, neue Perspektiven zu eröffnen. SOLWODI arbeitet in Projekten vor Ort, in Afrika, besonders in Kenia sowie in Deutschland. Seit über 20 Jahren wird dieses globale und lokaleThema in Schwäbisch Gmünd und auf der Ostalb von SOLWODI bearbeitet. Heimat und Unterstützung fand die SOLWODI-Gruppe im und beim Kloster der Franziskanerinnen. Immer wieder war Schwester Lea Ackermann vor Ort, um neue Impulse zu geben und das bundesweite SOLWODI Netzwerk zu stärken. Immer gelang es ihr, zu dem unbehaglichen Thema „Prostitution und Menschenhandel“ Mut und Zuversicht zu verbreiten und Solidarität mit Frauen in Not zu zeigen. Betroffenen Frauen helfen und diskriminierende Strukturen ändern, das waren die großen Ziele von Schwester Lea Ackermann. Sie wollte, einen Verein, auch in Baden-Württemberg – dieses Anliegen äußerte sie beharrlich. Marie Merklinger, Überlebende der Prostitution, hat diesen großen Wunsch vorangetrieben und 2016 wurde dann endlich der Verein SOLWODI Baden-Württemberg e.V. gegründet und 2019 folgte die Beratungsstelle mit dem Sitz in Aalen. Ingrid Krumm aus Schwäbisch Gmünd und Sr. Lea haben maßgeblich dafür gesorgt. Beide Frauen einte der Kampf für eine Gesellschaft ohne Prostitution. Die beiden Kämpferinnen wurden Freundinnen und Ingrid Krumm war bis zuletzt an Sr. Leas Seite. Sie hat sie in den vergangenen Jahren oftmals in Hirzenach und zuletzt in Trier besucht. In schweren Zeiten haben sie täglich telefoniert. Sr. Leas letztes biografisches Buch heißt „Der Kampf geht weiter. Damit Frauen in Würde leben können“ und mit diesem Motto verabschiedet sich eine große und beharrliche Kämpferin für Gewaltfreiheit, Menschenwürde und Gleichberechtigung. Die SOLWODI Kontaktgruppe Ostalb und der Verein SOLWODI Baden-Württemberg e.V. werden sich immer gern an die frauenpolitische Energie und die dynamische Präsenz von Schwester Dr. Lea Ackermann erinnern – und in ihrem Sinne weiterarbeiten.


Comments


bottom of page